Das Evangelium von Jesus Christus

Gottes Wort, die Bibel, dreht sich um eine Person: Jesus Christus. Seine Botschaft nannte er „Evangelium“, was auf Deutsch „gute Nachricht“ bedeutet. Das Evangelium ist deswegen eine gute Nachricht, weil es das Leben eines Menschen, der daran glaubt, zu Gott in eine lebendige Beziehung führt. Die Bibel spricht ganz klar davon, dass nur der Glaube an das Evangelium vor dem gerechten Gericht retten wird, das Gott eines Tages über alle Menschen abhalten wird.

A) Das Wesen Gottes

Die Heiligkeit Gottes

  • Deine Augen sind so rein, dass sie das Böse nicht ansehen können; du kannst dem Unheil nicht zuschauen. (Habakkuk 1,13)
  • Eure Missetaten trennen euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, dass er nicht hört! (Jesaja 59,2)

Die Gerechtigkeit Gottes

  • Denn der HERR ist gerecht, er liebt Gerechtigkeit; die Aufrichtigen werden sein Angesicht schauen. (Psalm 11,7)
  • Aber der HERR der Heerscharen wird erhaben sein im Gericht, und Gott, der Heilige, wird sich als heilig erweisen in Gerechtigkeit. (Jesaja 5,16)
  • Gott ist ein gerechter Richter und ein Gott, der täglich zürnt. Wenn man nicht umkehrt, so schärft er sein Schwert, hält seinen Bogen gespannt und zielt. (Psalm 7,12-13)

Die Verdorbenheit und Verurteilung des Menschen

  • Denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten. (Römer 3,23)
  • Wir sind ja allesamt geworden wie Unreine und alle unsere Gerechtigkeit wie ein beflecktes Kleid. (Jesaja 64,5)
  • Denn alle, die aus Werken des Gesetzes sind, die sind unter dem Fluch; denn es steht geschrieben: „Verflucht ist jeder, der nicht bleibt in allem, was im Buch des Gesetzes geschrieben steht, um es zu tun“. (Galater 3,10)

B) Das große Dilemma

  • Wer den Gottlosen gerechtspricht und wer den Gerechten verurteilt, die sind beide dem HERRN ein Gräuel. (Sprüche 17,15)
  • Das sei ferne von dir, dass du eine solche Sache tust und den Gerechten tötest mit dem Gottlosen, dass der Gerechte sei wie der Gottlose. Das sei ferne von dir! Sollte der Richter der ganzen Erde nicht gerecht richten? (1. Mose 18,25)

C) Gottes Aktion

Indem sie Seine Heiligkeit und Gerechtigkeit bewahrt, bestätigt die Bibel auch, dass Gott Liebe ist, und dass Er in Seiner Liebe auf die Not der Menschen reagiert hat.

Motiviert aus der Liebe

  • Gott ist Liebe. Darin ist die Liebe Gottes zu uns geoffenbart worden, dass Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben sollen. Darin besteht die Liebe — nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und seinen Sohn gesandt hat als Sühnopfer für unsere Sünden. (1. Johannes 4,8-10)

Das Kreuz von Jesus Christus

  • Denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten, sodass sie ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch seine Gnade aufgrund der Erlösung, die in Christus Jesus ist. Ihn hat Gott zum Sühnopfer bestimmt, das wirksam wird durch den Glauben an sein Blut, um seine Gerechtigkeit zu erweisen, weil er die Sünden ungestraft ließ, die zuvor geschehen waren, als Gott Zurückhaltung übte, um seine Gerechtigkeit in der jetzigen Zeit zu erweisen, damit er selbst gerecht sei und zugleich den rechtfertige, der aus dem Glauben an Jesus ist. (Römer 3,23-26)

Die Auferstehung

  • Ihn, der um unserer Übertretungen willen dahingegeben und um unserer Rechtfertigung willen auferweckt worden ist. (Römer 4,25)

D) Die Antwort des Menschen

Die Umkehr beginnt mit einer Erkenntnis und einem Geständnis, dass das, was Gott über uns sagt, wahr ist: Dass wir gesündigt haben.

  • O Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte; tilge meine Übertretungen nach deiner großen Barmherzigkeit! Wasche mich völlig rein von meiner Schuld und reinige mich von meiner Sünde; denn ich erkenne meine Übertretungen, und meine Sünde ist allezeit vor mir. (Psalm 51,3-5).

Eine echte Anerkennung unserer Sündhaftigkeit und Schuld führt auch zu echter Trauer, Scham und sogar Hass auf das, was wir getan haben.

  • Denn was ich vollbringe, billige ich nicht; denn ich tue nicht, was ich will, sondern was ich hasse, das übe ich aus. (Römer 7,15)
  • Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem Todesleib? (Römer 7,24)

Die offensichtliche Aufrichtigkeit des Schuldeingeständnisses allein ist niemals ein eindeutiger Beweis für echte Buße. Sie muss von einer Abkehr von der Sünde begleitet sein.

  • Wascht, reinigt euch! Tut das Böse, das ihr getan habt, von meinen Augen hinweg; hört auf, Böses zu tun! (Jesaja 1,16)
  • Jeder Baum nun, der keine gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen! (Matthäus 3,10)

Glaube definiert

  • Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht. (Hebräer 11,1)
    […] und völlig überzeugt war, dass Er das, was Er verheißen hat, auch zu tun vermag. (Römer 4,21)

Glaube basiert auf den Verheißungen Gottes

  • Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. (Johannes 3,16)
  • Sie aber sprachen: Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet werden. (Apostelgeschichte 16,31)

Beispiel eines Gläubigen

  • Die wir Gott im Geist dienen und uns in Christus Jesus rühmen und nicht auf Fleisch vertrauen. (Philipper 3,3)

Die Grundlage echter Heilsgewissheit
Wahre Bekehrung: Ein wahrer Christ ist eine neue Schöpfung und wird ein Leben führen, das Gottes radikale Arbeit der Wiederherstellung in seinem/ihrem Leben widerspiegelt.

  • Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden! (2. Korinther 5,17)
  • An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? (Matthäus 7,16)
  • Prüft euch selbst, ob ihr im Glauben seid; stellt euch selbst auf die Probe! Oder erkennt ihr euch selbst nicht, dass Jesus Christus in euch ist? Es sei denn, dass ihr unecht wärt! (2. Korinther 13,5)
  • Dies habe ich euch geschrieben, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, und damit ihr auch weiterhin an den Namen des Sohnes Gottes glaubt. (1. Johannes 5,13)

Test der biblischen Heilsgewissheit
1. Johannes 1,5-7 (im Licht umhergehen), 1. Johannes 1,8-10 (Sündenbekenntnis), 1. Johannes 2,3-4 (Gehorsam), 1. Johannes 2,9-11 (Liebe zu anderen Christen), 1. Johannes 2,15-17 (Hass gegenüber der „Welt“), 1. Johannes 2,24-25 (Beharrlichkeit in der Lehre), 1. Johannes 3,10 (Rechtschaffenheit), 1. Johannes 4,13 (Zeugnis des Heiligen Geistes), Hebräer 12,5-8 (Disziplin)

Bibelverse nach der Schlachter-Bibelübersetzung, Idee mit freundlicher Genehmigung von hcmissions.org